Trio zu dritt bzw. Ensemble

Fragen und Diskussionen zur Ausgabe Edition Floeno 1220 und zu dem Phänomen Kombinationstöne
Antworten
HansP
Beiträge: 13
Registriert: Mi Nov 27, 2019 7:19 pm

Trio zu dritt bzw. Ensemble

Beitrag von HansP » Fr Feb 21, 2020 8:14 pm

Hallo schönen Abend,
wie es das eigentlich, wenn mehr als 2 Leute spielen. Gibt es dann auch Kombinationstöne? Und zwischen welchen Flöten?
Früher haben wir das im Blockflötenensemble so gemacht: wir stimmen Akkorde aus, zuerst spielt der Bass, dann kommen die Anderen und wer die Terz hat, spielt zuletzt. Das war ziemlich nervig und ich habe nie Kombinationstöne gehört. War das bei euch auch so? Das würde mich interessieren. Haben denn Kombinationstöne irgeneine Relevanz bei mehr als 2 Flöten?
fragt
HansP

Benutzeravatar
wünschelrute
Beiträge: 14
Registriert: Sa Jul 27, 2019 6:33 pm

Re: Trio zu dritt bzw. Ensemble

Beitrag von wünschelrute » Fr Feb 21, 2020 8:32 pm

Hey HansP,
bei uns ist das immer noch so beim Stimmen: alle Grundtöne, dann Quinten, dann zum Schluß Terz. Das dauert bis es stimmt und wenn wir dann spielen und an der Stelle vorbeikommen, merkt man nichts vom stimmen. Es bleibt unsauber – und dafür so viel Aufwand! :(
Ja wie ist das mit den Kombinationstönen? Wer weiß, wie es im Ensemble sein müsste?
Schläft ein Lied in allen Dingen…

Benutzeravatar
Flötist
Beiträge: 35
Registriert: Do Mär 14, 2019 3:34 pm

Im Ensemble

Beitrag von Flötist » So Feb 23, 2020 8:53 am

Hallo HansP,
bei zwei Flöten gibt es schon mehrere Kombinationstöne. Wenn dann mehr als zwei Flöten spielen, "reagiert" jeder Ton mit jedem anderen. Es entstehen so viele Kombinationstöne, dass sie einzeln nur sehr schwer herauszuhören sind. Wenn aber mehrere Kombinationstöne zusammenfallen, z.B. bei einem reinen Dur-Akkord, verstärkt sich dieser Kombinationston und brummt deutlich vernehmbar.
Die Erfahrung mit meinen Ensembles zeigt: wer gelernt hat, im Duett auf Kombinationstöne zu hören, spielt im Ensemble viel sauberer und sicherer. Es bringt also schon was für das Ensemblespiel, die Trios zu zweit zu üben.
Früher galt in unserem Flötenkreis: der Bassflötenspieler hat immer recht, egal was er für einen Intonationsstuss spielt, die Oberstimmen müssen's richten – Intonation von unten nach oben. Jetzt, nach der Beschäftigung mit Trios zu zweit, ist die Praxis einer Intonation von oben nach unten aufgekommen, mit viel Erfolg: 1. und 2. Flöte müssen als erstes ihre Stimmen so intonationsrein spielen können, dass perfekt stimmende Kombiantionstöne entstehen! Dann müssen die tieferen Flöte genau zu den Kombinationstönen passen. Das war eine harte Umgewöhnungszeit für die Bassflötenspielerin. Aber wir müssen jetzt keine Akkorde mehr ausstimmen, es klingt viel viel besser und macht im Endeffekt mehr Spass.
LG Flötist

lily99
Beiträge: 11
Registriert: Sa Jan 18, 2020 3:10 pm

Re: Im Ensemble

Beitrag von lily99 » Mo Feb 24, 2020 10:09 pm

Flötist hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 8:53 am
Wenn aber mehrere Kombinationstöne zusammenfallen, z.B. bei einem reinen Dur-Akkord, verstärkt sich dieser Kombinationston und brummt deutlich vernehmbar.
moin,
was heisst zusammenfallen bei kombinatoinstönen? was passiert da?

Benutzeravatar
Flötist
Beiträge: 35
Registriert: Do Mär 14, 2019 3:34 pm

Kombinationstöne im Ensemble

Beitrag von Flötist » Do Feb 27, 2020 5:01 pm

Liebe lily99,
bei einem C-Dur-Dreiklang entshen als Kombinationstöne zwischen c und e ein C (und ein leises g), zwischen e und g ein C (und ein höheres c), zwischen c und g zweimal ein c. Diese vielen C Grundtöne verstärken sich, wenn der Akkord exakt rein ist. Und wenn nicht, gibt es leicht unterschiedliche Cs, die pulsieren, sich nicht verstärken. Dann klingen die Kombinationstöne leiser. Das ist in jeder Tonart so. C-Dur war da nur ein Beispiel.
Schönen Abend
Flötist

Adrian
Site Admin
Beiträge: 83
Registriert: Di Apr 24, 2018 9:33 am

Re: Im Ensemble

Beitrag von Adrian » Fr Feb 28, 2020 7:22 pm

Flötist hat geschrieben:
So Feb 23, 2020 8:53 am
1. und 2. Flöte müssen als erstes ihre Stimmen so intonationsrein spielen können, dass perfekt stimmende Kombiantionstöne entstehen! Dann müssen die tieferen Flöte genau zu den Kombinationstönen passen.
Guter Tipp, Flötist!
Aber es geht nur, wenn der Bass die Akkordgrundtöne hat – und selbst da, klappt die Methode auch nicht überall. Eher geeignet bei Renaissancemusik, in Dur – ungeeignet bei Musik nach 1800 oder wenn gehäuft Sextakkorde, Quintsextakkorde u.v.m. vorkommen.
Wenn eine gewisse Erfahrung mit dieser Praxis „von oben nach unten“ bei einfachen homophonen Sätzen mit Durakkorden in Grundstellung vorhanden ist, wird auch die herkömmliche Vorgehensweise „von unten nach oben“ besser gelingen. Aber Vorsicht! Der Bass hat keinen Freifahrschein für beliebige Intonation. Im Gegenteil: am besten spielt der Bass streng mitteltönig gestimmt (vorher mit Stimmgerät üben, das auf Mitteltönigkeit eingestellt ist). Alle anderen Stimmen über dem Bass spielen rein intoniert. Auch diese Spieler können ihren Part schon mal mit dem mitteltönigen Stimmgerät üben. Die Terzen sind damit schon rein und die Quinttöne werden im Zusammenspiel minimal höher intoniert, damit sie rein werden.

lily99
Beiträge: 11
Registriert: Sa Jan 18, 2020 3:10 pm

Re: Ensemble

Beitrag von lily99 » Sa Feb 29, 2020 9:18 am

moin moin
voll cool 8-) danke flötist für kombitonerkärung im ens.

Antworten