Sind Kombinationstöne real?

Fragen und Diskussionen zur Ausgabe Edition Floeno 1220 und zu dem Phänomen Kombinationstöne
lily99
Beiträge: 18
Registriert: Sa Jan 18, 2020 3:10 pm

Reale Kombinationstonmelodie

Beitrag von lily99 » So Nov 01, 2020 11:17 am

Moin,
kennt ihr? https://www.youtube.com/watch?v=k7p5tDekMjY
Die Bassmelodie entsteht vom Zusammenspiel. crazy! :o

neureva
Beiträge: 19
Registriert: Fr Jun 14, 2019 6:29 am

Re: Sind Kombinationstöne real?

Beitrag von neureva » Mo Nov 02, 2020 9:09 am

neureva hat geschrieben:
Fr Okt 30, 2020 8:02 pm
Wenn ich in die Tenorblockflöte singe, höre ich durchaus Kombinationstöne.
Noch eine ergänzende Beobachtung: singe ich nahezu denselben Ton in die Flöte, sind deutlich Schwebungen hörbar. Diese werden schneller, wenn mein gesungener Ton sich vom Flötenton entfernt. Soweit normal. Aber wenn sich das Intervall zwischen Sington und Flötenton weiter vergrößert, entsteht kein Brummton, sondern ein Klang mit großer Rauigkeit. Das ist ein erheblicher Unterschied zum gleichen Experiment mit zwei Flöten. Dort entsteht ein tiefer Ton, dessen Tonhöhe eindeutig bestimmt werden kann.

Benutzeravatar
Flötist
Beiträge: 44
Registriert: Do Mär 14, 2019 3:34 pm

Re: Sind Kombinationstöne real?

Beitrag von Flötist » Mo Nov 02, 2020 9:53 am

Sehr interessantes Experiment! Bei mir funktioniert es nur auf einer Altquerflöte oder einem Basstraverso. Ich kann nicht so hoch singen, wie ich auf einer normalen Flöte müsste. Gruß F.

lily99
Beiträge: 18
Registriert: Sa Jan 18, 2020 3:10 pm

Re: Sind Kombinationstöne real?

Beitrag von lily99 » So Feb 28, 2021 8:30 pm

moin
mit 2 flöten gez https://youtube.com/watch?v=jyGDtbkr32Y&t=23s
bei 0:23

Benutzeravatar
Flötist
Beiträge: 44
Registriert: Do Mär 14, 2019 3:34 pm

Echte Kombinationstöne

Beitrag von Flötist » Mo Mär 01, 2021 1:05 pm

Hey lily99, schönes Video gefunden! Die beiden Flöten spielen oft in parallelen Quinten. Und immer wenn die Quinten stimmen, klingt die tiefere Flöte voll, rund, eine Oktave tiefer = mit Kombinationstönen. LG

neureva
Beiträge: 19
Registriert: Fr Jun 14, 2019 6:29 am

Kombinationstöne für Alleinspieler

Beitrag von neureva » Mi Mär 31, 2021 7:19 pm

Ey hallo Adrian,
könntest du die Trios zu zweit so umschreiben, dass man beide Flöten selbst spielen kann wie auf dem Video von lily99? Jetzt in Zeiten von Corona habe ich keine Duettpartner. Wäre cool! 8-)
Gruß neureva

Benutzeravatar
wünschelrute
Beiträge: 22
Registriert: Sa Jul 27, 2019 6:33 pm

Re: Kombinationstöne für Alleinspieler

Beitrag von wünschelrute » Mi Mär 31, 2021 9:41 pm

Geht das denn überhaupt? Wenn ich stärker oder schwächer blase, werden beide Flöten höher oder tiefer. Die Intonation bleibt gleich falsch. Aber wenn’s mit reiner Stimmung möglich wäre, fände ich das eine super Idee! Wäre dabei!
Schläft ein Lied in allen Dingen…

Benutzeravatar
Adrian
Site Admin
Beiträge: 115
Registriert: Di Apr 24, 2018 9:33 am

Re: Kombinationstöne für Alleinspieler

Beitrag von Adrian » Do Apr 01, 2021 8:19 am

Die Idee gefällt mir: vorstellbar mit Flöten im Quartabstand, also mit Sopran- und Sopraninoblockflöten. Könnte gehen. Mal sehen…

HansP
Beiträge: 20
Registriert: Mi Nov 27, 2019 7:19 pm

Re: Kombinationstöne für Alleinspieler

Beitrag von HansP » Do Apr 01, 2021 3:37 pm

Hey Leute,
Trios zu zweit? Nee! Dat würde dann Trios alleene heißen. Klasse! Würde mir auch taugen…
Aber zu zweit ist schöner. :)

Benutzeravatar
Adrian
Site Admin
Beiträge: 115
Registriert: Di Apr 24, 2018 9:33 am

Re: Kombinationstöne für Alleinspieler

Beitrag von Adrian » Do Apr 08, 2021 1:37 pm

Erste Versuche zeigen, dass es geht. Ich habe eine Sopran- und eine Sopraninoblockflöte verwendet, um laute Kombinationstöne zu erzeugen. Die Blockflöten müssen präpariert sein, indem Tonlöcher halb oder ganz mit Klebestreifen zugeklebt werden. Mit so einer vorbereiteten Grundstimmung bleibt der Intonationsausgleich trotzdem noch heikel. Am besten bin ich mit engen Windkanälen zurecht gekommen. Meine Sopranblockflöte hat einen großen Ziehbereich, mein Sopranino reagiert stärker mit Tonhöhenveränderungen auf unterschiedlichen Blasdruck.
Brauchbare Töne waren auf dem Sopran a, h, c, d und auf dem Sopranino d, e, f, fis, g, alle rein aufeinander eingestimmt: a, h, d, e, fis obertonrein über D, das g reine Quarte über d. Weiterhin f und c als passende Dreiklangstöne zu a, also entsprechend hoch. Überblasene Töne habe ich nicht mit einbezogen.

Antworten