Seite 2 von 3

Re: Moll

Verfasst: Mi Jan 22, 2020 7:14 am
von HansP
Maria hat geschrieben:
Di Jan 21, 2020 10:03 pm
..., aber der Differenzton klingt nicht immer gut. :|
Hallo Maria, Üben hilft, damit der Differenzton genau stimmt und gut klingt.

Re: Moll

Verfasst: Mi Jan 22, 2020 2:22 pm
von Maria
Hallo :roll: die Differenztöne waren genau!! Trotzdem komisch.

Re: Moll

Verfasst: Do Jan 23, 2020 6:45 pm
von Adrian
Hallo HansP,
Maria hat schon recht! Die Beispiele bei Trevor Wye sind eigenartig. Am meisten Spaß machen Trios zu zweit, wenn alle Stimmen eine schöne Stimmführung haben und keine Quint- oder Oktavparallelen vorkommen. Bei Wye gibt es unschöne Parallelen als auch Sexten und Tritoni, die zum Hörenlernen der Kombinationstöne kontraproduktiv sind, und leider hat der Kombi-Bass bei der Pavane von Arbeau nichts mit dem originalen Bassverlauf zu tun.
In meinen 12 Trios zu zweit habe ich jedesmal sehr auf die Stimmführung geachtet und dissonante Intervalle erst spät (ab Nr. 10) eingeführt. Dadurch erhoffe ich mir eine erleichterte Wahrnehmung und einen erhöhten Spielspaß. Eine schöne Erkenntnis ist ja dann, dass viele Kombi-Bässe bei den Renaissance-Stücken fast dem originalen Bass entsprechen.
Schöne Grüße

Re: Moll

Verfasst: Do Jan 23, 2020 10:40 pm
von wünschelrute
Geniale Idee! Super umgesetzt :D
Kann man nur weiterempfehlen!!

Re: Moll

Verfasst: Fr Jan 24, 2020 9:45 pm
von lily99
Adrian hat geschrieben:
Do Jan 16, 2020 3:02 pm
Die Natur macht also aus einem gespielten a-Moll-Dreiklang einen großen Dursept(non)akkord [Dur maj.7]
Das betrifft auch die Umkehrungen des Moll-Dreiklangs, wobei sich dann nur die Lautstärke der Kombinationstöne ändert.
moin
kannst du das mit den umkehrungen noch genuer erklären?

Re: Moll

Verfasst: Sa Jan 25, 2020 10:13 am
von Adrian
Hallo lily99,
auf a-Moll bezogen
Grundstellung a'–c''–e'' wie oben beschrieben
Kombinationstöne F–c°–a° (und zusätzlich f' und g')
F-Dur und tiefster Ton ist F – mit dem gespielten e'' dann Fmaj7

1. Umkehrung (Sextakkord) c''–e''–a''
Kombinationston zu c'' und e'' ist c° (und zusätzlich g')
Kombinationston zu e'' und a'' ist a° (und zusätzlich a')
Kombinationstöne zu c'' und a'' sind f° und f'
insgesamt also c°–f°–a°–f' (und zusätzlich g' und a')
F-Dur und tiefster Ton ist c° (manche Leute hören da auch noch leise ein tiefes F)

2. Umkehrung (Quartsextakkord) e'–a'–c''
Kombinationston zu a' und c'' ist F (und zusätzlich f')
Kombinationston zu e' und a' ist A (und zusätzlich a°)
Kombinationstöne zu e' und c'' sind c° und g°
insgesamt also F–A–c°–g° (und zusätzlich f' und a')
F-Dur und tiefster Ton ist F
Mit einem relativ starken g° wirkt dieser Klang noch etwas dissonanter: Fmaj9

So, jetzt hoffe ich, dass diese Details weiterhelfen.
Schöne Grüße

Re: Moll

Verfasst: Sa Jan 25, 2020 2:58 pm
von lily99
thanks!

Mollterz

Verfasst: So Feb 02, 2020 8:12 am
von tritona
Hallo Adrian,
viele Zahlen, viele Rechnungen...
Das Entscheidende kam noch nicht zur Sprache: Frau Prof. Geller widmet sich in ihrem Buch ausführlich der 19:16-Mollterz. Differenz 3. In der Teiltonreihe ist der 3. die Quinte, der 16. der Grundton und der 19. die Mollterz. Alles schön harmonisch. Ohne Durseptnonakkord.

Re: Mollterz

Verfasst: So Feb 02, 2020 2:22 pm
von Maria
19:16-Mollterz :? was ist das?

Re: Mollterz

Verfasst: So Feb 02, 2020 3:43 pm
von Adrian
Liebe Maria, in der Naturtonreihe (Partialtonreihe) ist das Intervall vom 16. zum 19. Partialton eine kleine Terz mit dem Schwingungsverhältnis 19:16. Diese kleine Terz unterscheidet sich von der kleinen Terz, dies es zwischen dem 5. und 6. Partialton gibt, also mit dem Schwingungsverhältnis 6:5. Oft wird die Naturtonreihe leider nur bis zum 16. Partialton abgebildet. So fehlt in diesen Abbildungen die 19:16-Mollterz und auch der 17:12-Tritonus. In Trios zu zweit werden deshalb die sechs Naturtonreihen, ausgehend vom C, D, F, G, A und B immer bis zum 20. Partialton ausnotiert.